Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 

 

STIMMEN ZUR DEUTSCHEN ERSTAUFFÜHRUNG (2005)

„Den Besuchern wird ein dichter und spannender Theaterabend geboten, eine Inszenierung, die mit den Beschränkungen der Kleinkunstbühne meisterhaft zurechtkommt und die Botschaft des Stückes, das ja nicht weniger als die Essenz der Holmes-Geschichten enthält, packend vermittelt. (...) Den Widersprüchen und Abgründen in Holmes’ Persönlichkeit verleiht René Goerlitz auf eindrucksvolle Weise Ausdruck. Er hält geschickt die Balance zwischen einem über viele Interpretationen hindurch entstandenem Klischee des Detektivs, ohne deren Wiedererkennungseffekt wohl keine Darstellung auskommt, und der anderen, schon ins Dämonische abgleitende Seite der Persönlichkeit. (...) Christoph Wann-Petry gestaltet den Arzt als nachdenkliche und menschliche Persönlichkeit und macht dabei vor allem spürbar, dass Holmes nicht nur aus pragmatischen Gründen auf den Freund angewiesen ist, sondern auch, weil er sonst an den emotionalen Leerstellen seiner Persönlichkeit zerbrechen würde.“

 Jörg Staiber
Nahe-Zeitung


„Die deutsche Erstaufführung von The Secret of Sherlock Holmes stand ganz im Geiste der erfolgreichen Granada-Fernsehserie der achtziger und neunziger Jahre – nicht gänzlich überraschend, stammt das Stück doch auch aus der Feder des Drehbuchautoren Jeremy Paul und wurde im Auftrag von Jeremy Brett, dem legendären Granada-Holmes, verfasst. (...) Und spätestens nachdem René Goerlitz (auch Übersetzung und Regie) die kleine, aber fein gerichtete Bühne betreten hat, befindet man sich weniger im global-Doyle’schen Holmes-Universum, sondern ganz in der persönlichen Holmes-Welt Jeremy Bretts, dessen Manierismen – bis in kleinste Bewegungen des Kopfes hinein – Goerlitz sich nahezu perfekt verinnerlichte. (...) Die Schauspieler, vor allem Goerlitz, spielen ihre Rollen mit großer Konzentration und Glaubwürdigkeit. (...) Fans von Jeremy Bretts Holmes werden mit Vergnügen die Details delektieren, die sich Goerlitz angeeignet hat. (...) Sehen sollte man die Inszenierung unbedingt.“

Uwe Sommerlad
Deutsche Sherlock-Holmes-Gesellschaft

„Von Herder Airguns Ltd.“


„Jeremy Brett lebt!“

Olaf Maurer
221B – Deutscher Sherlock-Holmes-Club


„Deutsche Uraufführung des bombastischen Zwei-Mann-Stücks. (…) The Secret of Sherlock Holmes ist ein von Jeremy Paul genial geschriebenes und von René Goerlitz ebenso genial übersetzt und neu inszeniertes Stück. Auch die Darstellung dieser bewundernswerten Charakterstudie ist eine wahre Augenweide. Alles in allem ist es sehr lohnend, sich das Stück anzuschauen. Nebenbei bekommt man noch einen kleinen Einblick in die fantastischen Werke von Sir Arthur Conan Doyle.“

Lukas Herzog und Charlotte Klein
Perspektive


STIMMEN ZUR ORIGINALPRODUKTION (1988)

“If you want to discover The Secret of Sherlock Holmes you’ll have to go to Wyndham’s Theatre because I’m not giving the game away. A hugely enjoyable evening.”

Sunday Mirror


“Jeremy Brett … is Holmes with humour and an unexpected heart … forever eclipses the memory of Basil Rathbone.”

Daily Express


“Edward Hardwicke … stalwartly genuine … not a touch of falsity in his performance.”

The Independent


“… Brilliantly served by Jeremy Brett and Edward Hardwicke, the best Holmes and Watson respectively, I have ever seen.”

Sunday Express


“Both performances are of a high brilliance.”

Times Lit Supp


“Jeremy Brett … a brilliantly sculptured piece of exhibition acting … a spellbinding performance.”

Daily Telegraph


“Patrick Garland has directed this fascinating piece with taste, discretion and a meticulous attention to detail.”

Daily Telegraph